Sunshine or Rain
Found in the attic deeply buried in the backmost chest - Once you remember how to play you´ll have to face the test - And join a journey to the cradle of the world of playful illusion
Again the flickering frame attends your wait for the file - To prove that voice was fully right you´ll have to stay for a while - Until the turning of the wheels will only stop for a short-term conclusion
Turning your back on the world around - For sixteen colours and a whole new sound - It seemed everyone in town was riding along on that plane
Dropped above the jungle in a foreign war - Another visitor will break the main control room door - The black and white spies set up traps till they´re dying and flying
Leaping over deadly robots that spit lightning that kills - Losing magic in the night above the trees and hills - The fat green buddha and the ninja in black are undying
Turning your back on the world around - For sixteen colours and a whole new sound - It seemed everyone in town was riding along on that plane
We saw the wheels lifting off the ground - The initial turn of the merry-go-round - The first generation unaware if it´s sunshine or rain
The schoolyard was talkin ´bout the resolution - When the pharao´s mask announced a revolution - It was the promise of a future that seemed close to a ride into space
While now the state-of-the-art outruns imagination - All perfection won´t bring back that sense of stunned elation - And the miracle and wonder of a new world in its early days
We saw the wheels lifting off the ground - The initial turn of the merry-go-round - The first generation unaware if it´s sunshine or rain
*** SID Solo ***
We saw the wheels lifting off the ground - The initial turn of the merry-go-round - The first generation unaware if it´s sunshine or rain
Living through the day in a western town - Breaking the walls of hostile castles in a fight for the crown - Inside the mansion of the mad you pick a new kid to rescue your loved one
Facing deadly spikes on the electrified floor - Flying deeply underground to hit the fortress core - Again that graveyard in the dark and the princess still trapped for your rerun

Turning your back on the world around - For sixteen colours and a whole new sound - It seemed everyone in town was riding along on that plane
We saw the wheels lifting off the ground - The initial turn of the merry-go-round - The first generation unaware if it´s sunshine or rain

****************

Sunshine or Rain

****************

Press play on t... auf dem folgenden Video!

Wer beim Betrachten dieser Seite zusammenzuckt und einen ploetzlichen Defekt des Bildschirms befuerchtet, kann beruhigt aufatmen: Saemtliche Inhalte dieser Seite sehen auf absolut jedem Monitor fuerchterlich aus. Die erstaunlich minderwertigen Grafiken der fruehen Heimcomputer verdienen aus heutiger Sicht natuerlich allenfalls ein mitleidiges Schmunzeln und auch die Schrift ist eine Zumutung fuer die Augen. Es sei denn, man ist selbst dabeigewesen - damals, als so vieles von dem angefangen hat, was den spaeteren Jahrgaengen inzwischen selbstverstaendlich erscheint.

Denn diejenigen, die zu dieser Zeit im richtigen Alter gewesen sind, haben noch beides kennengelernt: Eine erste Haelfte der Kindheit, die noch ueberwiegend gepraegt war von Erlebnissen und Erfahrungen draussen an der frischen Luft. Und dann ploetzlich den Beginn dieser neuen Zeit, als es stattdessen jederzeit sinnvoll erschien, eher ein paar weitere Stunden mit dem nagelneuen Heimcomputer zu verbringen. Ganz egal, ob draussen nun gerade die Sonne schien oder es geregnet hat - SUNSHINE OR RAIN.

Dieses Lied ist gedacht als eine Reise in eine laengst vergangene Zeit, als man eine Collage aus kleinen bunten Rechtecken, wie sie z.B. nebenstehend links zu sehen ist, noch irrtuemlich fuer ein nahezu vollwertiges Foto gehalten hat.

Insofern gilt erst einmal wie gewohnt:

PRESS PLAY ON TAPE (ja genau: oben links auf der Kassette)

Die folgende Version enthaelt im Intro noch einen Mellotron-Sound, der nicht jedem gefallen hat. Die neuere Version ohne Mellotron ist oben auf dieser Seite zu finden.

Der Text

1. Strophe / Einleitung

Nur die allerwenigsten duerften innerhalb der vergangenen 25 Jahre noch einmal mit einem leibhaftigen C64 in Beruehrung gekommen sein. Nach so vielen Jahren wird die Erinnerung nicht unbedingt besser und setzt sich frueher oder spaeter nur noch aus einzelnen ankedotenhaften Erlebnissen zusammen. Da ich aber keinen Liedtext schreiben wollte, der nur auf bruchstueckhaften und womoeglich verfaelschten Erinnerungen basiert, habe ich sehr davon profitiert, dass es im Internet heutzutage kaum etwas gibt, das es nicht gibt: Zahlreiche Youtube-Kanaele widmen sich fast ausschliesslich den Spielen der 80er und praesentieren diese vollkommen unverfaelscht und ungekuerzt - vom PRESS PLAY ON TAPE bis zum Highscore.

Beim Betrachten der Spiele wirft heutzutage allerdings nicht nur die recht zweifelhafte Grafikqualitaet Fragen auf: In einer Zeit, in der selbst wenige Minuten Wartezeit an Bushaltestellen mit dem Griff zum Smartphone ueberbrueckt werden, erscheint es mir rueckblickend fast irritierend, dass ich mich nicht erinnern kann, jemals ueber die Ladezeiten von mehr als fuenf Minuten geklagt zu haben. Offenbar hatte man damals noch Zeit.

Der Refrain

Neben denjenigen, die alle Neuerungen der damaligen Zeit aktiv miterlebt haben, gibt es natuerlich die anderen, die niemals verstehen werden, was an Baukloetzchgengrafik und zirpender Musik faszinierend gewesen sein soll. Der Refrain des Liedes thematisiert deshalb den damaligen Pioniergeist, der diese Zeit von allen spaeteren unterscheidet - trotz aller technisch beeindruckenden Moeglichkeiten, die im Laufe der Jahrzehnte folgen sollten. Je nach eigener Position mag man hierin einen nostalgischen Rueckblick fuer die Gleichgesinnten von damals sehen - oder den (sicherlich vergeblichen) Versuch einer entschuldigenden Erklaerung gegenueber den irritierten Ahnungslosen.

Strophen 2 und 3

Die Strophen enthalten eine Reihe von Anspielungen auf Spiele, die meine Erinnerung an die C64-Zeit gepraegt haben. Waehrend die Experten von damals vermutlich mit dem Entschluesseln der Zeilen unterfordert sind, werden Aussenstehende mit einer vollkommen sinnlosen Aneinanderreihung von Worten konfrontiert. Als kleine Hilfestellung werde ich deshalb bei Gelegenheit ggfs. ein Video mit passenden Ausschnitten der jeweiligen Spiele hochladen.

Wer mag, kann aber natuerlich gerne die "Raetsel" aufloesen oder aber das eine oder andere Versaeumnis in meiner subjektiven Auswahl kritisieren (sh. linke Spalte). Um den Liedtext nicht endlos werden zu lassen, musste ich leider einige schmerzhafte Entscheidungen treffen und konnte den einen oder anderen Klassiker nicht beruecksichtigen.

Einschub

"AMIGA oder Atari ST" - so lautete vor vielen Jahrzehnten der Vorlaeufer diverser aktueller Tiefpunkte der menschlichen Kommunikation. Beruechtigte Beispiele aus der Neuzeit sind Fragen wie "Macintosh oder Windows?" oder gar "Iphone oder Android?". Endlose Diskussionen in Schulbussen und auf dem Schulhof konnten nie abschliessend klaeren, ob nun die Atari- oder die AMIGA-Fraktion den Gesamtsieger vertritt.

Ich konnte mich ueber derartig ueberfluessige und unwuerdige Diskussionen schon damals nur amuesieren. Schon beim Erscheinen der ersten Goldmasken-Screenshots aus Deluxe Paint war schliesslich klar erkennbar, dass der eindeutige Gewinner des Wettstreits nur AMIGA heissen konnte.

Diejenigen, die nicht in den vergangenen fuenf Sekunden das Browserfenster geschlossen haben, werden allerdings zustimmen: Gemessen an heutigen Standards wirkt auch die aus damaliger Sicht geradezu futuristisch gute Grafik des AMIGA kaum besser als die des C64. Ob eine Veraenderung tatsaechlich eine Revolution darstellt, ist also offenbar eine Frage der Perspektive.

Die Musik

Wie auch bei den uebrigen Liedern sind auch hier zunaechst einige entschuldigende Worte zur Klangqualitaet erforderlich, die in allgemeiner Form in der Uebersicht zu finden sind.

Instrumentierung

Urspruenglich hatte ich eine eher konventionelle Instrumentierung geplant, so dass anhand der Musik das Thema des Liedes gar nicht erkennbar gewesen waere. Nach einigen eher neugierigen als zielgerichteten Experimenten mit ein paar SID-Emulatoren hat es dann aber doch gefunkt, so dass ich das Lied klanglich in eine komplett andere Richtung verschoben habe. Die vielen Sounds aus der C64-Zeit sind allerdings fuer viele Hoerer wohl etwas zu viel des Guten, wie ich inzwischen aus einigen Rueckmeldungen weiss.

Mir persoenlich und einigen anderen gefaellt die Instrumentierung in dieser Form im Grunde ganz gut, aber wenn ich mir die ersten skizzenhaften Demos anhoere, frage ich mich trotzdem, ob nicht auch die urspruenglich geplante Version ihren Reiz gehabt haette.

Die Entscheidung, ob die SID-Sounds bleiben oder gehen werden, ist also noch offen. Ein Kompromiss waere vielleicht, einfach eine zusaetzliche Version aufzunehmen, die sich wieder staerker an der urspruenglichen Planung orientiert.

Testweise habe ich zu der urspruenglichen Klavieraufnahme, mit der ich die Akkordfolge skizziert habe, eine Gesangsspur aufgenommen - drei Halbtoene hoeher als in der obigen Version und damit wieder in der urspruenglichen Tonart, in der die Struktur des Liedes entstanden ist. Diese Rohfassung besteht nur aus den allersimpelsten MIDI-Sounds und umfasst nur die Haelfte des Liedes, laesst aber moegliche Alternativen sicherlich erahnen.

Zwei verschiedene Versionen waeren insofern sinnvoll, als ich bei der vorliegenden Aufnahme tatsaechlich nur wenig Ruecksicht auf die zu erwartenden anderer genommen habe: Um das Lied fuer mich persoenlich abzurunden, habe ich einige nachfolgend skizzierte Anspielungen eingebaut, die sich auf die Anfaenge meines musikalischen Interesses beziehen. Gerade diese Elemente sind allerdings offenbar alles andere als mehrheitsfaehig:

Soundtracker-Revival

Meine ersten Gehversuche mit dem "Komponieren" eigener Musik habe ich auf dem AMIGA mit den fruehesten Versionen der noch heute existierenden Soundtracker gesammelt. Beispielsweise basieren auch die Instrumentalpassagen des Liedes "In This Life" auf einem alten MOD-File, das ich Anfang der 90er-Jahre auf dem AMIGA zusammengebastelt habe.

Ein wichtiges Stilmittel der AMIGA-Soundtracker waren die schon fuer den C64-Sound charakteristischen Arpeggioklaenge, mit denen sich dreistimmige Akkorde mit nur einer einzigen Stimme des Soundchips spielen liessen.

Speak & Spell

Die erste erkennbare Melodie, die ich in jungen Jahren auf dem Keyboard zustandegebracht habe, war eine wenig virtuose Einfinger-Version von "Genetic Engineering" von OMD. Besonders faszinierend fand ich damals an diesem Stueck den synthetischen Klang der Stimme des Speak & Spell, der mir als Kinderspielzeug bis dahin nie begegnet war. Fuer "Sunshine or Rain" habe ich versucht, diesen Sound einigermassen nachzuahmen, was offensichtlich bestenfalls mittelmaessig gelungen ist.