Musikalische Vorbilder - teilweise hörbar, teilweise nicht

One-way Flight

Beim Arrangieren hatte ich die Atmosphäre von Home By The Sea von Genesis im Hinterkopf. Bis auf den Instrumentalteil in der Mitte und den Übergang zur abschließenden Strophe ist das aber sicherlich nicht allzu auffällig.

Distant Windows

Das Klavierthema ist beim Improvisieren über den Schlussteil von Musical Box von Genesis entstanden.

The Centre Of My World

Das Lied ist rund um den Sound des Drumcomputers und damit eher im Geiste der Phil-Collins-Jahre von Genesis entstanden.

Garrison Church

Der Gitarrenauftakt (ist nicht in allen Versionen verwendet) zitiert einige Noten aus Wish You Were Here von Pink Floyd.

Sunshine or Rain

Vorbild für das Synth-Solo war Second Home By The Sea von Genesis, das für mich den Prototypen eines extrem druckvollen Keyboard-Solos darstellt. Als Hommage konnte ich mir deshalb nicht verkneifen, für einen Takt das passende Schlagzeug des Vorbilds zu zitieren.

Things You Ought To Know

Das Grundthema des Liedes ist inspiriert durch The Dangling Conversation von Simon Á Garfunkel.

Winter Sky At Night

Der Refrain sollte sich stilistisch und atmosphärisch am Schlussteil von Peter Gabriels Humdrum orientieren. Insider werden hier sicher schnell fündig und entdecken sogar ein Element, das sich sogar fast an der Grenze zur Copyrightverletzung bewegt.

In This Life

Der instrumentale Schlussteil von In This Life ist, passend zum Thema des Liedes, gedacht als eine Hommage an die Musik der frühen Genesis. Um dem Thema des Liedes einen anderen Blickwinkel hinzuzufügen, habe ich am Ende des "Intrumental-Refrains" die Gitarre aus Musical Box von Genesis zitiert, um damit Bezug zu nehmen auf dessen Geschichte von dem Jungen, der sich plötzlich in einen alten Mann verwandelt und dabei seinen kindlichen Geist behält.

Lonesome Way (Requiem)

An textlicher passender Stelle habe ich das Thema aus Åses Tod von Edvard Grieg zitiert.

Selbstgeschriebene Musik

Auf den folgenden Seiten sind verschiedene von mir geschriebene und aufgenommenene Lieder zu hören, die zum Teil erst in jüngerer Zeit, teilweise aber auch schon vor ca. 10 Jahren entstanden sind. Für In This Life z.B. habe ich sogar auf eine musikalische Idee zurückgegriffen, die ich erstmalig schon 1991 auf dem Commodore AMIGA ausgearbeitet habe.

Anmerkungen zur Klangqualität

Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich die technischen Möglichkeiten extrem verbessert, eigene Musik kostengünstig und fast völlig ohne externe Hardware aufnehmen zu können. Trotzdem musste ich mich an den Gedanken gewöhnen, dass es ohne die erforderlichen Kenntnisse und persönlichen Fähigkeiten nicht möglich ist, eine professionell klingende Abmischung zu erreichen. Insofern habe ich mich inzwischen damit abgefunden, dass ich ohne jahrelanges Training wohl niemals über das Niveau einer Demo-Aufnahme hinauskommen werde. Das realistische Ziel meiner Aufnahmen kann deshalb nur darin bestehen, möglichst alle Ideen so rüberzubringen, dass der Hörer zumindest eine Chance hat zu verstehen, was ich gemeint habe, und zu erahnen, wie es sich eigentlich hätte anhören sollen. 

Musikalische Einflüsse

Während meiner Jugend war mein musikalisches Interesse phasenweise sehr extrem auf die Musik von Peter Gabriel und Genesis beschränkt. Auch wenn ich die anfängliche Intoleranz gegenüber anderer Musik inzwischen natürlich längst überwunden habe, bemerke ich beim Schreiben eigener Musik immer noch einen zumindest unbewussten Einfluss dieser frühen Prägung. In einigen Liedern habe ich darüber hinaus auch einige ganz bewusste Anspielungen hierauf sowie auf einige andere wichtige musikalische Vorbilder eingebaut (sh. rechte Spalte).
Ein weiterer wichtiger Orientierungspunkt beim Schreiben eigener Musik ist für mich das Bass-Spiel von Tony Levin, das natürlich jedem Fan von Peter Gabriel ein Begriff sein dürfte. Während meiner Schulzeit habe ich noch den Bassisten der Schulband gefragt, ob es wohl jemand bemerken würde, wenn er während des Auftrittes die Bühne verließe. Nur kurze Zeit später ist mir dann beim Erkunden der Musik von Peter Gabriel aufgefallen, dass eine gut herausgearbeite Basslinie sogar das tragende Element eines Liedes sein kann. Im Laufe der Jahre habe ich dann bei dem einen oder anderen Live-Konzert von Peter Gabriel speziell auf das Spiel von Tony Levin geachtet und festgestellt, wie vielfältig der Bass klingen kann. Leider habe ich selbst nie einen Bass in Händen gehalten und wäre auch ansonsten niemals in der Lage, die Basslinien zu spielen, die mir für meine Musik vorschwebten. Stattdessen konnte ich also leider nur versuchen, die Basslinien als MIDI-Spuren im Sequenzer zu arrangieren.